Für die Fülle die Milch aufkochen, Butter, Rosinen, Zucker, etwas Zimt, Honig und Rum zugeben, den Mohn einmengen und weich kochen. Die Teigzutaten außer dem einen Eigelb, wie einen normalen Hefeteig ansetzen und nach dem Aufgehen etwas 1 Zentimeter dick ausrollen. Auf ein gefettetes Blech geben mit der Fülle dick bestreichen und einrollen. Noch mal kurz ruhen lassen. Mit dem verquirlten Eigelb bepinseln und bei mittlerer Hitze ausbacken.
2. die "Vollvariante"
Der Mohn wird zusammen mit der Butter und dem Zucker in der Milch gekocht. Während die Masse abkühlt wird der Teig vorbereitet. Ei, Mehl, Salz und das Wasser  wird zusammengekippt und ordentlich durchknetet bis ein gleichmäßiger fester Teig entsteht. Jetzt den Teig mit einem Nudelholz ausrollen und dabei immer mit Mehl bestäuben, um ein Ankleben an der Unterlage zu verhindern. Dann den Teig dünn ausrollen und in 2 Teile schneiden. Einen Teiglappen mit etwas ausgelassener Butter beträufeln, mit einigen Semmelbröseln bestreuen und die abgekühlte Mohnmasse gleichmäßig darüber verteilen. Jetzt den zweiten auch mit Butter beträufelten Teiglappen darauf legen und alles zusammen sehr sehr vorsichtig zu einer Rolle wickeln. Auf das gefettete Blech legen und bei mittlerer Hitze ausbacken. Dabei mit Margarine oder Eidotter bestreichen. Zum Schluss mit Puderzucker bestreuseln und noch warm portionieren.
1. die Sparvariante
Omas Mohnstrudel
des weiteren für die Fülle:
mohn
mehlmilch